Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

• Mindestalter 14 Jahre
Fliegen_lernen• Einverständniserklärung der Eltern
• Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis
• Auszug aus dem Verkehrszentralregister
• Polizeiliches Führungszeugnis
• Mitgliedschaft im Verein

Was passiert an meinem ersten Tag auf dem Flugplatz?
Wir schulen auf doppelsitzigen Segelflugzeugen. Und schon am ersten Tag steuerst du das Segelflugzeug vom Pilotensitz aus (das ist der Sitz vorne im Flugzeug)! Der Fluglehrer (der sitzt hinter dir im Flugzeug) sorgt dafür, dass der Flieger sicher gestartet und gelandet wird.
In den Pausen zwischen den Starts erklärt Dir der Fluglehrer die theoretischen Grundlagen des Fliegens. Ausserdem lernst du, wie die Flugzeuge am Boden manövriert und der Flugbetrieb organisiert wird.

Wie geht es weiter?
Wenn das Wetter mitspielt, fliegst du auch an jedem Tag, an dem du auf dem Flugplatz bist. Du übst immer wieder Start und Landung, da dies die wichtigsten Phasen des Fluges sind - und das musst du beherrschen. Du lernst, wie du das Flugzeug stundenlang in der Luft halten kannst - durch das Kreisen in der Thermik. Auch das Verhalten in möglichen Gefahrensituationen wird immer wieder geübt.
Nach ungefähr 60 - 80 Starts und regelmäßiger Teilnahme am Flugbetrieb wird es spannend: wenn zwei Fluglehrer davon überzeugt sind, dass du in der Lage bist, das Flugzeug alleine zu fliegen, kommt der große Tag. Der Tag deines ersten Alleinfluges.
Danach verbringst du viel Zeit alleine in der Luft. Ab und an fliegst du auch noch mit Fluglehrer, der dir die Feinheiten des Fliegens beibringt.
Parallel dazu bereitest du Dich in Fächern wir Meteorologie, Technik, Aerodynamik etc. auf die theoretische Prüfung vor.

Samstags ab 13:00 Uhr und Sonn- und Feiertags ab 10:00 Uhr treffen sich die Schüler zum Ausräumen vor der Halle, Flugzeuge werden verteilt und der Schulbetrieb wird besprochen, die notwendigen Geräte zum Flugbetrieb werden aufgebaut. Der Flugbetrieb dauert in der Regel bis ca. 19:00 Uhr, dann wird eingeräumt.

Der erste Ausbildungsabschnitt

Der Lehrer sitzt auf dem hinteren Sitz, während der Flugschüler auf dem vorderen Sitz die elementaren Dinge der Fliegerei lernt:

• das Geradeausfliegen,
• das Steuern des Flugzeugs sowie, das anfangs natürlich Schwierigste,
• den Windenstart und
• das Landen

Auch das Verhalten in möglichen Gefahrensituationen wird immer wieder geübt. Nach ungefähr 60 - 80 Starts und regelmäßiger Teilnahme am Flugbetrieb dürften diese Lektionen schon nach ca. 4 bis 6 Monaten in Fleisch und Blut übergegangen sein.

Nun folgt das große Ereignis, der erste Alleinflug und damit die A-Prüfung: Der Fluglehrer hält sein Küken für flügge und wirft es daher aus dem sicheren Nest. Ganz bestimmt tut er das nicht aufs Geradewohl, denn er ist sich sicher, dass der Schüler die notwendigen Fähigkeiten hat. Außerdem muss ein zweiter Fluglehrer zustimmen.

Es gibt wohl keinen Piloten, der diesen Augenblick und den ersten Flug allein in der Luft je vergessen hätte.

Zum Dank für diese kühne Heldentat erwartet den Alleinflieger nun ein alter Brauch:

Nach dem 3. Alleinflug werden ihm, gestützt und (fest)gehalten von seinem Fluglehrer, die Fliegerkameraden das Fell oder genauer den Allerwertesten kräftig gerben. Auch wenn es sich anders anfühlen wird - es ist ein eindeutiger Gunstbeweis! Zugleich wird das Hinterteil damit als feinfühliger Thermiksensor sensibilisiert. Es ist aber auch Ermahnung, mit dem Erlernten verantwortungsbewusst umzugehen.

 rainbow